Immobilienkauf und die Grunderwerbsteuer in einzelnen Regionen Spaniens


Die Grunderwerbssteuer, die bei jedem Immobilienkauf zu zahlen ist, wird von den einzelnen Regionen bestimmt und richtet sich zunächst nach dem steuerlichen Verkehrswert der Immobilie, und nicht nach den Kaufvertragsvereinbarungen beim Immobilienkauf in Spanien.

TIPP:


Wenn Sie als Immobilienkäufer Grunderwerbssteuer Nacherhebungen vermeiden wollen, dann lassen Sie sich durch unsere Kanzlei vor dem Immobilienkauf in Spanien den steuerlichen Verkehrswert der Immobilie berechnen.

Aktuell: Grunderwerbsteuernachzahlung im Jahre 2017

Grunderwerbsteuer - spanische Regionen


  • Grunderwerbssteuer Valencia (Alicante, Denia)

    Immobilienkauf in Denia - 10% ITP

    Bsp. Ermässigung auf 8%, wenn eine Sozialwohnung (VPO) als Erstwohnsitz erworben wird. Oder wenn Sie mit mehr als 65% schwerbehindert sind und als Rentner den Erstwohnsitz nach Denia verlegen, dann zahlen Sie beim Immobilienkauf nur 4% Grunderwerbssteuer.

    Neubauerklärungen, die bei jedem Neubau erstellt werden müssen, werden jetzt nicht mehr mit 1,2%, sondern jetzt mit 1,5% besteuert.

  • Grunderwerbssteuer Madrid

    Immobilienkauf in Madrid - Steuersenkung von 7% auf 6% ITP.

    Neubauerklärungen werden jetzt nur noch mit 0,75%, statt 1% besteuert.

  • Grunderwerbssteuer Murcia (San Javier, La Manga)

    Immobilienkauf in La Manga 8% Grunderwerbssteuer

    Neubauerklärungen werden teurer und der Steuersatz AJD steigt von 1,2% auf 1,5%

  • Service:


    Nutzen Sie unser Immobilienservicekaufpaket, so dass Sie rechtssicher in Steuer und Recht in Spanien von uns in Spanien vertreten, Ihre Ferienimmobilie oder auch Alterswohnsitz in Spanien erwerben können.

    Rechts- und Steuerservice Immobilienkauf Spanien

    Der Text wurde gemäss den anwaltlichen Sorgfaltspflichten erstellt. Jede Haftung für den Inhalt bleibt ausgeschlossen. Eine Einzelfallberatung durch unsere Rechtsanwälte wird durch den Text nicht ersetzt. Die Urheberrechte stehen ausschliesslich RA D.Luickhardt zu.
    Rechtslage: 01.06.2015